Carl-Benz-Schule verabschiedet insgesamt 104 Absolventen von Fachschule und Berufskolleg

104 Prüflinge, 104 Studienberechtigungen - eine positive Bilanz, die Respekt abnötigt.

Darüber waren sich alle Festredner am Donnerstagnachmittag in der Carl-Benz-Schule im Rahmen der Verabschiedung der Absolventen der Fachschule für Technik und des Berufskollegs einig. 28 Prüflinge können als Preisträger die Schule verlassen. Darauf hob Schulleiter Volker Bachura in seiner Rede ab.

"Wir alle wissen, welch hochwertige Arbeit in Ihrer weit und breit angesehenen Einrichtung geleistet wird und sprechen allen Verantwortlichen unseren großen Dank aus zumal ihre pädagogische-fachlichen Leistungen auch unmittelbare Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort haben - und diese Auswirkungen sind bekanntlich durchweg gute", lobte Oberbürgermeister Christof Florus und ergänzte: "Ich kann mir gut vorstellen, dass gerade in Zeiten des demografischen Wandels mit zurückgehenden Facharbeiterzahlen die Berufsaussichten für Absolventen der Carl-Benz-Schule nicht schlecht, sondern günstig sind. Dies vor allem auch deshalb, weil die CBS einen hervorragenden Ruf genießt." Abschließend forderte Florus alle Absolventen auf, weiter zu machen: "Ihnen steht die Welt offen, wenn Sie daran arbeiten".

"Herzlichen Glückwunsch zu dem, was Sie heute feiern dürfen", gratulierte Professor Reiner Griesbaum von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Karlsruhe. Seine Empfehlung: "Eine Studienwahl ist in heutigen Zeiten schwieriger als noch vor Jahren. Bringen Sie es zu Ende, gehen Sie es mutig an."

Die Technikerrede hielt Christian Wambach. Er freute sich, dass alle das Ziel erreicht haben. "Wir haben viel auf uns genommen: Heimatorte verlassen, neue Freunde gewonnen oder alte verloren. Wir haben einen harten Weg hinter uns", resümierte Wambach. Er dankte auch allen Lehrkräften und Mitarbeitern der Carl-Benz-Schule für das Engagement.

"Es geht weiter, sie dürfen jetzt nicht aufhören", gab Abteilungsleiter Stephan Fettig den nun ehemaligen CBS-Schülern mit auf den Weg. Als fantastisch bezeichnete Fettig die Notenschnitte. Bei den Maschinenbautechnikern lag dieser bei 2,0. Die Fahrzeugtechniker platzierten sich mit 2,2 nur 0,2 Punkte dahinter.

Preise für beste Prüfungsleistungen erhielten: Sebastian Ritter (1,0), Timo Mungenast (1,6), Kevin Baj (1,5), Louis Binz (2), Jennifer Gebhardt (1,8), Christoph Heck (1,6), Tobias Adler (1,1), Marcel Dettlaff (1,6), Dominik Fischer (1,8), Florian Geisert (1,8), Tino Krug (1,7), Daniel Maier (1,4), Timo Nagel (1,6), David Nieb (1,8), Tobias Riedinger (1,5), Alexander Ruppel (1,4), Kevin-Dustyn Weisgerber, Michael Andrick (1,4), Tim Ewald (1,5), Tobias Hagenmeier (1,8), Julian Heitz (1,2), Nico Huck (1,8), Kai Kappes (1,6), Thomas Kobienia (1,7), Armin Löhlein (1,7) Andreas Penitschka (1,6), Johannes Schaaf (1,7), Simon Schüttler (1,8).

BT, vom 12.07.2016


Zurück zur Übersicht