Leuchtende Augen, offene Münder, viele Fragen ...

... und noch mehr Antworten: Grundschüler der Hans-Thoma-Schule eroberten am Dienstag, den 7. März, die Carl-Benz-Schule und schnuppern in technische Ausbildungsberufe hinein.

Die 4. Klasse der Hans-Thoma-Schule war zu Gast in der benachbarten Carl-Benz-Schule. Unter der Leitung von Schulleiter Volker Bachura gab es dort mehrere, teils interaktive Fabrikations-Stationen, die die Viertklässler in Gruppen durchlaufen konnten. Gäste wie die leitende Schulamtsdirektorin Anja Bauer vom Staatlichen Schulamt Rastatt und der Oberbürgermeister der Stadt Gaggenau Christof Florus überzeugten sich vor Ort von der Sinnhaftigkeit dieses Unterfangens; die erfolgreiche Kooperation der beiden Schulen besteht ja bereits seit mehreren Jahren.


Die engagierten Lehrer und auch einige Schüler der Carl-Benz-Schule nahmen sich viel Zeit für die Besucher und weckten ihre Faszination für Technik. Besonders beeindruckend waren die verschiedenen Automodelle, die 3-D-Drucker, wo jeder Schüler ein gedrucktes CBS-Logo mitnehmen durfte, sowie die neu eingerichtete Lernfabrik 4.0, in der der automatisierte Produktionsprozess eines Handys nachempfunden wird.
Hier erfuhren die Schülerinnen und Schüler unter Anderem, dass diese Maschinen wie WhatsApp weltweit über das Internet kommunizieren können. So könnte man z.B. die Fertigung eines Handys aus dem Ausland mitverfolgen. „Ich weiß nicht, wie Menschen so eine Technik erfinden können!“, schrieb eine Schülerin im Anschluss begeistert auf eines der Feedback-Plakate und auch die anderen Viertklässler sowie Schulleiterin Widmann bedankten sich für das tolle Programm.


Zurück zur Übersicht