Schüler der Carl-Benz Schule gehen ins Helmut-Dahringer Haus

„Schule fürs Leben“ unter diesem Motto besuchten in den letzten Monaten Schüler der Carl-Benz-Schule die Bewohner des Helmut-Dahringer-Hauses.

Dieses Projekt fand im Rahmen des Religionsunterrichts statt. Die Idee war, dass die Jugendlichen im sozialen Bereich wichtige Erfahrungen für ihr Leben sammeln sollten. Begleitet wurden die Jugendlichen von der Lehrerin Frau Martina Vetter und dem Religionslehrer Bernd Kittel, der als Diakon und Altenheimseelsorger über vielfältige Erfahrungen im Heimalltag verfügt.
Bis zu den Herbstferien bereitete der Religonslehrer die Schüler auf die Begegnungsnachmittage mit den Heimbewohnern vor. So wurden die Jugendlichen über den Heimalltag informiert und dachten gemeinsam über die Situation älterer Menschen nach. Der Mitarbeiter der Gaggenauer Altenhilfe Jan Ohlerich beantwortete während einer Schulstunde die Fragen der Jugendlichen.
Mitte Januar führten die ersten beiden Gruppe der Carl-Benz Schule ihren sechsten und zugleich letzten Begegnungsnachmittag im Helmut-Dahringer Haus durch. Im Rückblick erzählten die Jugendlichen von den Höhepunkten dieser Nachmittage: So lernte Mohamad, ein Syrischer Schüler und Albi, ein Albanischer Jugendlicher mit einer Heimbewohnerin das plattdeutsche Gedicht „Lütt Matten der Has“. Sie konnten es voller Begeisterung auswendig aufsagen. Kevin hatte ein Heimspiel, als ehemaliger FSj’ler kannte er das Heim und begleite eine eigene Gruppe. Beeindruckend waren auch die Lebensgeschichten, die die Schüler bei ihren Nachmittagen hörten. Beim Mensch-ärger-dich-nicht kamen sie mit den Bewohnern in Kontakt. In Erinnerung bleibt auch das gemeinsame Basteln schöner Sterne und der gemeinsame Wortgottesdienst einige Tage vor dem Weinnachtsfest.
Die Schüler der Carl-Benz Schule durften während der Nachmittage einen Einblick in den Alltag des Helmut-Dahriger-Hauses bekommen. In diesen Stunden sind sie mit den älteren Menschen ins Gespräch gekommen und haben von ihnen gelernt. Ja, es war eine Schule fürs Leben.


Zurück zur Übersicht