„Wohin die Reise geht ...“

Die Carl-Benz-Schule Gaggenau gratuliert 112 Absolventen zum erfolgreichen Abschluss 2016

„Mit diesen beachtlichen Leistungen steht Ihnen die Zukunft offen“, gratuliert Direktor Volker Bachura den Absolventen zu ihrem Berufsschulabschluss. Es wird Veränderungen geben, vor allem Industrie 4.0 stellt eine Herausforderung dar, die aber auch Chancen birgt. Die Schülerinnen und Schüler sind auf die Zukunft vorbereitet, haben sie doch Kompetenzen erworben, um sich den digitalen Herausforderungen zu stellen. Und auch die Carl-Benz-Schule Gaggenau hat mit der „Lernfabrik – Industrie 4.0“ ein großes Stück Zukunft planbar gemacht. Das wird auch den Berufsschülern zugutekommen, die eine spannende Zukunft vor sich haben.  Dr. Falk Hartmann, Abteilungsleiter der Berufsschule, greift in seiner Ansprache an die Absolventen diesen Gedanken auf. Die Schule verändere sich und stelle sich dem neuen Zeitalter. Die Carl-Benz-Schule sei durch ihr „Industrie 4.0 Labor“ ein Kompetenzzentrum für die Region. Berufe werden neu definiert, die Ausbildung werde eine andere Gewichtung erhalten. Deshalb gelte es, offen zu sein und offen für Neues zu bleiben.
Doch auch kritische Töne waren zu hören. Wenn die neuen Lernfabriken als Systeme arbeiten, wie wirkt sich das auf die Menschen aus? Was ist, wenn Systeme mehr und mehr unseren Alltag bestimmen, sind es dann Parameter, die entscheiden oder tun es doch noch Menschen? Solch ein Szenario fordere eine andere, eine neue Ethik, einen sorgsamen Umgang mit der „Ressource“ Mensch.
Die Schülerinnen und Schüler, so Bachura und Hartmann, dürfen auf Ihren Erfolg stolz sein. Die Vorbereitung auf das Berufsleben durch die Berufsschule in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben kommt nicht von ungefähr. Mechatroniker, Kfz-Mechatroniker, Fertigungsmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Werkzeugmechaniker und Industriemechaniker sind gesuchte Berufe, die Zukunft haben. Um so mehr wird Nachhaltigkeit, d. h. ein Leben lang zu lernen bzw. Weiter- und Fortbildungsmaßnahmen wahrzunehmen, Aufgabe für jeden von uns sein, um den Anschluss nicht zu verlieren. 
In der Auseinandersetzung zwischen Theorie und Werkstatt, Schule und betrieblicher Praxis am Arbeitsplatz sowie dem persönlichen Engagement liegt der Garant für eine nachhaltige Zukunft. Dies zeigen vier der Berufsschülerinnen und -schüler durch ihre besondere Leistung, die mit einem Preis ausgezeichnet wurden. Zu ihnen gehören: Saskia Velec und Thomas Bleich - beide MAQUET GmbH - Tim Götzmann (Pister Kugelhähne GmbH) und Sina Rosenfelder (Daimler AG Werk Rastatt)


Die Klassenlehrer überreichten danach den Absolventen ihre Zeugnisse und es blieb noch Gelegenheit, sich bei Getränken und Snacks in lockerer Atmosphäre auszutauschen.


Zurück zur Übersicht